Wir reisen zum Mittelalter um ein Handwerksbetrieb kennenzulernen: Wie die gefürchtete toledanas Schwerter hergestellt werden, die Waffe, die unser edler Ritter Don Quijote den Riesen des Windes zu konfrontieren halfen.

Der Blick des Besuchers bleibt in einem hypnotischen Zustand, wenn das Rad die Klinge streichelt, und Feuerspitze ausspuckt. Es bleibt hypnotissiert wie die Retina des Jungen, der zu Fuß durch die engen Gassen der Kaiserstadt am Ufer des Tajo durchläuft. Eine Stadt, die mit Einfluss von drei verschiedenen Kulturen erwachsen wurde und die ihre Legende von uralten Traditionen bewahrt.

Für die romantische Träumer des Mittelalters ist es fast unvermeidlich, eine kulturelle Verbindung zwischen der gefürchteten weißen Arme von Toledo und den Wanderungen der Ritter Don Quijotes festzusetzen.

Preparando la hoja

Er sprach folgenden Ritterkodex aus: „lebte vor nicht langer Zeit ein Junker, einer von jenen, die einen Speer im Lanzengestell, eine alte Tartsche, einen hagern Gaul und einen Windhund zum Jagen haben…” Es ist wahrscheinlich keine bessere Passage in der Weltgeschichte der Literatur bekannt.

Aus seine Chimären, Träume und edle Delirien, entwickelte Cervantes in den Zeilen des Quijotes ein wahres Bild der Figur eines kastilischen Edelmanns, nämlich den letzte Vertreder der letzten bekannten Ritterromane.

In seine Abenteuer trug er ein Schwert aus Toledo, dass im Kampf wegen seine Härte gefürchtet war, und alle Schmieden im Kontinent würdigten:

“Viele englische und deutsche Büchsenmacher besuchten Toledo wegen die Schwertblätter. Wenn das Eisen durch die Kohle erhitzt wurde, erlaubte es dehnbare und starke Waffen herzustellen, sehr ähnlich zum aktuellen Stahl” erklärt Mariano Zamorano. Er ist ein Meister der Altstadt Toledos. Seine Werkstatt selbst befindet sich wenige Meter vom Rathaus entfernt. Ein diskretes Schwertergeschäft aller Art beherrscht den Eingang, wo manchmal ahnungslose Touristen oder Leidenschafte der Militärgeschichte schleichen, ohne vielleicht, das großen Reservoirs an Tradition und Kultur bewusst zu sein, das sich in der kleinen Werkstatt befindet.

Un tinto con centenarias

Stift, Dolch und Wein

Das war das unverzichtbare Gepäck für hervorragende Schriftsteller der spanischen Literatur während den XV und XVI Jahrhundert. In der Taverne schrieben sie Versen mit  Wein bewässert um die Ehre seiner Person besser zu verteidigen. Schon damals waren die Weine von La Mancha in Geschäfte und Tavernen bekannt. Zusammen mit der kastilischen Meseta, entspricht der  Weinrebe das repräsentativste Markenzeichen in den Ländern der christlichen Neubesiedlung.

Blut der Riesen

Die Stärke des sogenannten Stahl aus Toledo könnte die Waffe unseres edlen Ritters gewesen sein. Sein Speer in der Hand könnte nicht viel gegen die Arme der Riesen des Windes machen. Seine großartige Leistung, die “Blut der Riesen” erzählt wie dieses Blut in die fruchtbare Felder und Flachländer von La Mancha geschüttet wurde, und heute großzügige legendäre Weine ausgibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here